Dienstag, 6. Januar 2015

etwas mehr als 16 Wochen

Geduldig habt ihr gewartet und jeden der Blogeinträge verfolgt um mit jedem Eintrag dem Ergebnis ein wenig näher zu kommen. Ihr habt es geschafft und kennt nun alle das Ergebnis.
Es ist nun schon mehr als 12 Wochen her, dass ich das positive Ergebnis erhalten habe. Mit anderen Worten...ich bin seit etwas mehr als 16 Wochen schwanger. Inzwischen spricht meine "leichte Wölbung" in der Körpermitte für sich und ich kann / will / muss es nicht mehr verheimlichen. Mit sehr viel stolz trage ich diese noch kleine Wölbung zur Schau, meine Hände wandern sehr oft am Tag zu dieser Wölbung und streicheln liebevoll darüber...ganz so, als ob  ich das Wunder darin direkt streicheln.
Denn es ist unser Wunder, welches sich nach langem Warten, zu uns auf den Weg gemacht hat. Immer wenn wir Freunden davon erzählen, erfahren wir so viel Mit-Freude...Tränen in den Augen, Umarmungen, Beglückwünschungen...ein erster kleiner Schritt ist geschafft, in mir wächst Leben!

Mir kommt es immer noch vor, als wäre es alles ein Traum. Morgens nach dem Aufwachen fühl ich mich komplett unschwanger...im Liegen ist der Bauch auch noch fast ganz flach. Mein Kopf arbeitet "Da soll ein Baby drin sein? Ach Quatsch! Das kann doch gar nicht sein!" Doch wenn ich dann aufstehe und vorm Spiegel stehe, da sehe ich sie wieder, die Wölbung in der Körpermitte und ein lächeln zaubert sich auf mein Gesicht...

Doch der Reihe nach:
2 Wochen nach dem positiven Ergebnis hatten wir den ersten Termin zum Ultraschall in der Klinik. Fragt nicht nach Sonnenschein! Ich war dermaßen aufgeregt...hab kaum geschlafen, innerlich war ich absolut unruhig. Mein Mann kam natürlich zu dem Termin mit. Nach einer gefühlt ewigen Wartezeit wurden wir endlich ins Untersuchungszimmer gerufen. Ohne langes Gerede durfte ich mich gleich freimachen und auf den Stuhl klettern, mein Mann stand direkt neben mir und hielt meine Hand.
Und dann sahen wir eine Fruchthülle und ein klitzekleines weißes Etwas darin...und das Wichtigste: ein winziges bubberndes Herzchen. Ich schluchzte in die Hand meines Mannes, der meine Wange streichelte. Ich schluchzte und konnte vor Tränen und Gewackel kaum noch was auf dem Bildschirm erkennen. Das ärgert mich, denn ich wollte doch eigentlich alles ganz genau sehen! Die Ärztin kontrollierte alles und schaute auch, ob sich vielleicht noch ein zweiter Winzling eingenistet hat. Doch sie fand keine weitere Fruchthülle. Und dann die erlösenden Worte "es sieht alles gut aus, es ist genau zeitgemäß"! Uns fielen ganze Felsbrocken vom Herzen.

Nun war ich also schwanger...von nun an versuchte ich auf alles mögliche zu achten. Ich wollte dieses winzige Leben, was komplett von mir abhängig ist, in keinem Fall irgendwie gefährden. Ich fuhr nur noch im Schneckentempo mit dem Fahrrad, hob bei jedem noch so kleinen Huckel den Hintern leicht an, studierte Inhaltsangaben auf Lebensmitteln, usw. usf..
Ständig drehten sich meine Gedanken um das kleine lebende Etwas in meiner Gebärmutter...geht es ihm gut, lebt es überhaupt noch, wächst es?
Und dann kamen die ersten Anzeichen....Übelkeit, Müdigkeit. Oh Gott, was war ich müde...mittags im Büro, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu gähnen und hatte das Gefühl ich würde jeden Augenblick mit der Stirn auf der Tastatur aufschlagen. Abends war ich eigentlich zu nichts mehr zu gebrauchen, ich lag lethargisch auf dem Sofa und wartete nur darauf, dass endlich zu-Bett-geh-Zeit war...wenigstens bis 20Uhr wollte ich durchhalten. Die Übelkeit...ich musste mich nicht übergeben, mir war nur ziemlich übel und ich hatte das Gefühl, alles was ich gegen die Übelkeit unternehmen konnte, war essen...so bald mein Blutzuckerspiegel minimal absackte, kam die Übelkeit. Was mir richtig geholfen hat, war Quark....süßer Quark, Kräuterquark....hmm, ich hätte mich in Quark legen können.

Weitere 2 Wochen später saßen wir bei meinem Frauenarzt in der Praxis und ich war wieder furchtbar aufgeregt. Ist es noch da? Geht es ihm gut? Ist es gewachsen? Ist alles zeitgemäß?
Und nach kurzen Vorgeplänkel durfte ich endlich auf den Stuhl und der Arzt machte Ultraschall. Mein Mann stand wieder neben mir und hielt meine Hand.
Und da war es: unser winziges Würmchen...man konnte schon winzige Arm- und Beinstummelchen erkennen und das kleine Herzchen bubberte kräftig vor sich hin.

So hangelten wir uns von einem Ultraschalltermin zum nächsten. Alle 2 Wochen durften wir unser kleines Wunder auf dem Bildschirm betrachten. Immer war es absolut zeitgemäß entwickelt und zeigte keinerlei Auffälligkeiten. Mein Gott, sollten wir unserem Traum tatsächlich ein ganzes Stück näher gerückt sein? Es erschien mir alles so unwirklich.
Inzwischen kniffen meine Hosen vorn am Bauch...war der Bauch wirklich schon gewachsen oder bildete ich mir das nur ein? Ich hatte einfach das Bedrüfniss nach weicher, bequemer Kleidung.

In 3 Tagen dürfen wir wieder zum Ultraschall und unser Wunder sehen...der Bauch ist inzwischen nicht mehr mit "zu viel Süßkram über die Feiertage" zu verwechseln, es ist ein richtiger Babybauch und ich schiebe ihn voller Stolz vor mir her.

Ich hatte oft große Angst zwischendurch....vor allem möglichen, natürlich am meisten davor, dass unser Wunder nicht bei uns bleibt...auch jetzt ist die Angst noch oft da. Doch ich lasse sie mich nicht beherrschen...ich habe so ein großes Vertrauen in unser Wunder.Es hat den weg zu uns gefunden, es möchte bei uns sein.

Die Übelkeit ist inzwischen gänzlich verschwunden, die Müdigkeit ist bedeutend besser geworden...die Kurzatmigkeit und das schnelle Erschöpftsein ist geblieben. Ich fahre weiterhin Fahrrad im Schneckentempo, doch es tut mir gut, die gemächliche Bewegung, die frische Luft...herrlich!

Nun warte ich jeden Tag voller Spannung auf die ersten eindeutig zuordenbaren Bewegungen...
Ich bin so verliebt in unser Wunder...ich bin jetzt schon so neugierig darauf, wie es wohl aussehen mag...unser Wunder!

Kommentare:

  1. Wie schön - herzlichen Glückwunsch. Kenne dieses Gefühl zwischen Freude und Fast-nicht-glauben können, wie man sich von Ultraschall zu Ultraschall hangelt und immer wieder unendlich dankbar ist, dass dieses Wunder immer noch da ist und sich jedes Mal etwas weiterentwickelt zeigt. Dir weiterhin alles Liebe! Annais

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Webril,

    ich habe auch die letzten Post aufgeret verfolg und möchte dir nun endlich mal ganz herzlich gratulieren! Ich freue mich wahnsinnig für dich!
    Trotz der Ängste hoffe ich, dass du die Schwangerschaft vor allem genießt und nun erwarte ich ein paar weitere schöne Posts von dir :)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie toll.

    Alles Gute weiterhin.
    Ich freue mich.

    Penny

    AntwortenLöschen
  4. Ich gratuliere euch von ganzem Herzen!! Das ist so schön!!!

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön! Mir hast du auch Tränen in die Augen gezaubert und ich freue mich sehr für euch und wünsche dir eine WUNDERvolle Schwangerschaft und hoffe auf weitere WUNDERbare Posts von dir ;)

    AntwortenLöschen
  6. Hoppla, ich hab doch fleißig mitgelesen und noch gar nicht gratuliert.....
    Glückwunsch, ich hoffe, es geht euch gut!

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin durch Zufall heute auf einen alten Blogeintrag von 2013 gestoßen, habe etwas weiter gelesen und habe so mitgelitten, bis ich den neuesten Beitrag angeklickt habe... Unbekannterweise wünsche ich euch alles nur erdenklich Gute!
    Mimi

    AntwortenLöschen
  8. Der Beitrag ist jetzt fast 2 Monate alt, ich hoffe bei euch ist alles gut!! Alles Liebe!

    AntwortenLöschen