Mittwoch, 12. November 2014

August: Downregulierung und Triathlon

Total erholt und voller Tatendrang kamen wir aus dem Urlaub zurück...mit den Gedanken an den Rat der Kieler Ärztin wollten wir diese neue Energie in unsere nächste und letzte ICSI stecken. Die Eisbären sollten mal schön bleiben wo sie sind, schön sicher in ihrem Stickstoff-Bett...so junge Eier bekommt man nie wieder. Frische Eier sollten her, keine ausm Tiefkühlfach, ganz frische...alles auf neu.
Also ging ich direkt nach dem Urlaub in die Klinik...zum Blut abnehmen und Ultraschall, ob denn der Eisprung auch schon vorbei ist. Der Bluttest bestätigte was der Ultraschall schon vermuten ließ, der Eisprung war vorbei, ich konnte also mit der Downregulierung beginnen. In meiner gutgläubigen Naivität...es hätte ja vielleicht auf natürlichem Weg im Urlaub klappen können, fragte ich die Ärztin, ob die Downregulierung Einfluss auf eine eventuell bestehende Schwangerschaft haben könnte. Nein, hätte sie nicht. Es ist gut, dass wir den Zyklus trotzdem genutzt haben, meinte sie...sie persönlich würde auch keinen Zyklus auslassen.
Mit diesen Infos und einem langen und teuren Rezept (auch schon mit den Medikamenten für die demnächst beginnende Stimulation) verlasse ich also frohgemut die Klinik.

Um mich direkt auf die nächste große Herausforderung zu konzentrieren....*trommelwirbel* meine erste Triathlon-Teilnahme. Die Downregulierung lief so nebenbei, manchmal vergaß ich mein Nasenspray zu nehmen, nahm es dann etliche Stunden nach dem eigentlichen Zeitpunkt...naja was solls. Ich hatte andere Missionen, um die ich mich kümmern musste!
Um das mal genauer zu erklären, ich fahre ja sehr sehr gern Fahrrad. Ich habe eine Freundin, die schwimmt sehr gern und eine weitere Freundin, die läuft sehr gern. Jaaaa genau, das ist die perfekte Konstellation für eine Staffel-Teilnahme an einem Triathlon. Schon lange vorm Norwegen-Urlaub hatten wir uns angemeldet, der Teamname "die 3 Schnecken" ist Programm ;-) !
Auf jeden Fall war das alles wahnsinnig aufregend. Ich hatte mir ein Rennrad ausgeliehen und damit ein paar Proberunden auf den örtlichen Radwegen gedreht. Ein sehr schnittiges und schnelles Teil.
Am Tag des Wettkampfs regnete es als ob es kein Morgen gäb. Die Straßen klatschnass und rutschig und ich noch nie bei Regen mit dem Rennrad unterwegs gewesen. Mein "Mentor" (ein befreundeter Rennradfahrer) legte mir ans Herz nur auf den Geraden Power zu geben und in den Kurven schön vorsichtig zu fahren.
Gesagt getan! Der Startschuss ertönte und unsere Schwimmerin stürzte sich in die Fluten, nach ihrer ersten Runde machte ich mich bereit. Ich fröstelte und hopste auf und ab, um endlich meine Füße wieder zu spüren. Dann kam die Schwimmerin in die Wechselzone gerannt...wir klatschten ab und ich rannte aus der Wechselzone heraus. Am Start setzte ich auf...gott was hatte ich zittrige Knie. Selbst jetzt beim schreiben kommt die ganze Aufregung wieder hoch. Und ich radelte los...endlich, endlich ging es los. Ich fuhr die ersten schmalen Kurven vorsichtig aus dem "Zuschauer-Geschlängel" raus auf die Landstraße und dann gab ich Gas. Nicht zu viel, ich hatte ja noch ein paar Kilometer vor mir. Ich musste 4x die gleiche Runde fahren, so konnte ich gut meine Zwischenzeit kontrollieren. Ich fuhr nach der ersten Runde in das Ziel-Start-Gekurve und die Leute jubelten und applaudierten...was für ein tolles Gefühl! Und wieder raus in die 2. Runde. Meine Zwischenzeit war spitze...wenn ich das so hielt, würde ich meine Bestzeit fahren.
Mein Mann stand immer an der Strecke und jubelte mir zu, feuerte mich an und machte Fotos. Nach der 3. Runde schrie ich ihn an "Siehst du meine geile Zeit??" Ich war super unterwegs und hatte nur noch eine Runde vor mir. Natürlich hatte er keine Ahnung von meiner Zeit, aber nach meinem Ausruf hatte auch er ein gutes Gefühl :-) !
Die letzte Runde genoss ich einfach nur, ich fuhr meine konstante Geschwindigkeit und bedankte mich bei den Helfern an der Strecke fürs zujubeln und anfeuern. Der Regen störte mich nicht mehr...es fühlte sich einfach alles nur klasse an. Dann kam die Zieleinfahrt, die letzten 2 Kilometer gab ich nochmal alles was drin war. Kurz vor der Zeitmessung musste ich absteigen und durch das Ziel in die Wechselzone laufen. Wieder Stehen fühlte sich erstmal sehr komisch an und für eine kurze Sekunde musste ich meinen Beinen sagen, wie laufen ging. Meine Füße spürte ich vor Kälte eh schon nicht mehr. Ich rannte nun also durch das Ziel in die Wechselzone, wo schon unsere Läuferin aufgeregt auf und ab hüpfte. Sie fummelte mir die Startnummer ab, wir umarmten und knutschten kurz und schon war sie weg. Was für Endorphine da freigesetzt werden...ihr würdet es nicht für möglich halten. Ich konnte meine Zeit nicht fassen...jeder unserer "Betreuer" (Freunde, die mit vor Ort waren) und mein Mann mussten sich immer wieder anhören "habt ihr meine Zeit gesehen?". Schnell fing ich dann an zu bibbern, also zog ich erstmal trockene, warme und regensichere Klamotten an und dann stellten wir uns an die Strecke um unsere Läuferin anzufeuern und um am Ende mit ihr zusammen durch das Ziel zu laufen. Dann endlich kam sie, unsere Läuferin. Anfeuernd zu einem letzten Endspurt begleiteten wir sie die letzten Meter und rannten mit ihr durchs Ziel, was für ein Zielfoto, was für ein Gefühl...geschafft! Glücklich fielen wir uns in die Arme!

Um dem ganzen ein kurzes, aber deswegen nicht weniger schönes Ende zu bereiten....wir haben den 3. Platz gemacht. In unserer Sonderwertung "Drei-Weiber-Staffel" haben wir es auf Platz 3 geschafft!!! Wir bekamen einen Pokal und Urkunden, zusätzlich zu der Finisher-Medaille. Damit hätte ich niemals gerechnet. Was für ein tolles beflügelndes, stärkendes, motivierendes Erlebnis!

Und nun mal Butter bei die Fische: wenn das eine nicht klappt, dann öffnet sich woanders eine Möglichkeit ;-) !

Bis Baaahaaaald *winke*

Kommentare:

  1. Wow - sehr cool und bestimmt ein hammer Erlebnis! Da bin ich ja gleich MEGA stolz auf euch - und gleich ganz mit aufgeregt obwohl ich gar nicht dabei war ;)
    Es bleibt spannend...ich wünsche dir, dass es dir weiterhin so gut geht wie an diesem wunderbaren Tag!

    AntwortenLöschen
  2. Beim Lesen spürt man förmlich deine Begeisterung :) Herrlich!! Und ich bin schon ganz gespannt wie's weiter geht ;)

    AntwortenLöschen
  3. ich gestehe, ich bin zerwirrt :-)
    daher.....I stay tuned......
    Du klingst auf jeden Fall gut ;-)
    Isa

    AntwortenLöschen