Dienstag, 6. September 2016

#9 Ein perfekter Tag

26.04.2016

Sonne satt und blauer Himmel wecken uns schon zeitig. Heute frühstücken wir draußen und das genießen wir nach dem langen Regen sehr.


Bald nach dem Frühstück hält uns nichts mehr an Ort und Stelle. Wir müssen raus und die Gegend erkunden. Also packen wir einen Snack in den Rucksack und das Matzel in die Trage und auf gehts. Eigentlich wollen wir immer an der Küste entlang, doch sehr steiniges Küstengelände zwingt uns dazu ein Stück auf der Straße zu laufen.
Doch nach kaum 200 m kommen wir wieder an die Küste und erleben endlos lange Kiesstrände, ein ruhiges Meer, herrliche Weitsicht und weit und breit keine Menschenseele. Wir sind komplett allein.
 Die zahlreichen und auch sehr großen Campingplätze mit den unzähligen "Mobile-Homes" sind alle noch geschlossen. Alles liegt verlassen.



Wir wandern die Küste entlang bis zur nächsten Mini-Ortschaft. Hier gibt es doch tatsächlich mal keinen Einkaufsladen, wer hätte das gedacht. Dafür Ferienwohnungen und Apartmenthäuser dicht an dicht. Im Hochsommer möchte ich das hier wahrlich nicht unbedingt erleben.
Wir lassen das schlafende Örtchen hinter uns und kommen auf einen wunderschönen Wanderweg, der uns die Steilküste hinauf führt. Was für eine Aussicht. Und es ist so warm. Das tut so gut nach den kühlen verregnten Tagen. Fast schon wieder zu warm...

Wir folgen dem Weg bis zur nächsten Bucht. Leider erreichen wir die nicht, da an dem Weg fleißig gebaut wird und wir an der Baustelle umkehren müssen. Ach ja...da waren Menschen. Ortsansäßige, die alles für den Touristenansturm vorbereiten.

Doch egal, eine Bucht ist so schön wie die andere. Also gehen wir den Weg zurück zu der anderen Bucht. Am absolut einsamen Kiesstrand lassen wir uns nieder und lassen einfach nur die Seele baumeln.
Das Matzel hat kaum Zeit sich um den leckeren Babybrei zu kümmern. Schließlich gibt es hier unzählbar viele Steine, die alle betrachtet, gekostet, geworfen, geschoben und umgewühlt werden wollen.
Die Sonne scheint so warm, dass wir getrost die Füße in die Adria stecken können. Hach, so kann es gern bleiben!



Irgendwann machen wir uns dann doch wieder auf den Weg Richtung Campingplatz. Diesmal wollen wir es entlang der Küste versuchen. Am Ende ist es alles machbar, wenn auch mit der ein oder anderen Klettereinlage und nassen Füßen, was aber bei den inzwischen gefühlt sehr warmen Temperaturen eher angenehm und erfrischend ist.


Hoffentlich bleibt uns die Sonne jetzt ein wenig erhalten!

Eure