Montag, 7. Oktober 2013

"...leider keine guten Nachrichten."

Freitagmorgen 8:10Uhr, ich mache mich auf den Weg in die Klinik. Ich bin nervös, sehr nervös. Bis gestern Abend hatte ich ein so gutes Gefühl, heute morgen ist davon nichts mehr übrig geblieben. Mein Gefühl ist wirklich kein Gutes und ich habe einfach nur ANGST.
Als erstes gehts zum Kontroll-Ultraschall. Die GMSH sieht gut aus, 16mm. Sonst keinerlei Auffälligkeiten. Ich kann es nicht lassen, die Ärztin zu fragen, ob man schon was sehen könnte / kann.
Sie meint, der Befund (die Dicke der GMSH) lässt alles offen, damit kann man schwanger sein, muss man aber nicht. "Wenn ich etwas sehen würde, würde ich es ihnen sagen". Hmm...ok, also weiter zittern.
Mit meinem Zettel mit Infos für die Schwester steh ich wieder an der Anmeldung. Hinter mir geht die Tür auf, ein Paar kommt rein...wir kennen uns. Eine kurze Schrecksekunde zieht meinen Bauch zusammen. Wie komisch es sich anfühlt, hier jemanden Bekanntes zu treffen, obwohl ich eigentlich schon die ganze Zeit damit gerechnet habe.
Im Wartezimmer setzen wir uns zusammen und reden etwas über belanglose Dinge. Dieses Thema bedarf an diesem Ort keiner Worte....jeder weiß warum man hier ist. Es rührt mich ziemlich, als er sich zu mir rüber beugt und flüstert "wir sind nicht allein"...es tröstet mich irgendwie in meiner momentan doch sehr angespannten Situation und meine Nerven beruhigen sich etwas.
Dann werde ich zum Blut abnehmen gerufen. Die Schwester versucht krampfhaft ein Röhrchen Blut aus meinem Arm zu bekommen. Ich bin scheinbar leer. Sie zieht und piekst und stochert. Immerhin das halbe Röhrchen können wir mit Ach und Krach füllen. Es reicht, sie muss mich nicht weiter quälen.
In 2 Stunden kann ich wegen dem Ergebnis anrufen.

Sehr exakt diese 2 Stunden später rufe ich in der Klinik an.
"Ich habe leider keinen guten Nachrichten. Der Test war negativ. Es tut mir leid."
Ja...uns auch.