Mittwoch, 15. Januar 2014

Fachsimpeln I

Ich hatte ja zugesichert, dass ich auf den ein oder anderen Begriff aus unserem Fahrplan noch genauer eingehen werde.
Was ich nun hiermit tun werde.

Thema heute: Gerinnung
Warum ist die Untersuchung der Blutgerinnung relevant bei unerfülltem Kinderwunsch?
Hauptsächlich findet man die Ursache für verhäuft auftretende Frühaborte in der Blutgerinnung. Eine erhöhte Gerinnungsneigung kann zu Störungen der Plazentaentwicklung und Versorgung des Embryos führen. Doch so weit sind wir ja noch gar nicht.
Beim schwanger werden kann die Gerinnungsneigung trotzdem eine Rolle spielen.
Es gibt angeborene und erworbene Störungen im Gerinnungssystem, die diese erhöhte Gerinnungsneigung verstärken. Diese Veränderungen können eine Schwangerschaft auch verhindern. Kleine Thrombosen in den Plazentagefäßen können durch Nährstoffmangel dazu führen, dass die Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut ausbleibt.

So viel dazu. Ich finde das klingt alles ziemlich logisch und mich wundert, dass das bisher noch nicht kontrolliert wurde. Da wurde lieber aufgeschnippelt und reingeguckt, als mal einfach 5 Röhrchen Blut mehr abzuzapfen und das auf Gerinnung zu untersuchen.
Zitat Ärztin: "ach das haben wir bei ihnen noch nicht kontrolliert?" 
Na ja, es ist wie es ist. Nun wird es auf jeden Fall kontrolliert. Blut dafür habe ich letzte Woche schon abgegeben und beim nächsten Termin werde ich den Befund erfahren.
Sorgen mach ich mir darum keine. Wenn es so ist, ist es gut, dass wir es gefunden haben und noch einen Ansatzpunkt mehr haben. Wenn es nicht so ist, auch gut.