Freitag, 12. Juli 2013

Punktion

12 Stunden nichts essen ist gar nicht so schlimm wenn man 8 davon schläft, fällt mir heut morgen auf, als ich meinem Mann beim frühstücken zu schaue. Ich bin eh viel zu aufgeregt um Hunger zu fühlen.
Viel zu früh stehen wir vor der noch verschlossenen Tür der Klinik. Kurz nach der bestellten Zeit 7:30 Uhr erlaube ich mir, den Klingelknopf an der Tür der Klinik zu betätigen....eine nicht so gute Idee. Die herbeieilende Schwester weist mich bestimmt und gerade noch freundlich darauf hin, dass ich bitte nicht klingeln soll "die ist nur für uns intern". Aha, steht aber nicht dran...
Egal! Wir warten kurz im Wartezimmer und dann darf ich auch schon mein Bett für heute beziehen. Ich lege meine Imbiss für "danach" bereit und schon eilt ein älterer Herr ins Zimmer. Er stellt sich als Narkosearzt vor und erklärt mir die Kleiderordnung für heute: "ein Hemd bis hier (zeichnet dabei eine Linie auf seinem Oberschenkel kurz unterhalb des Schritts), keine Unterwäsche aber Brille ist erlaubt".
Ich ziehe mich also aus und lege mich schön gemütlich ins Bett. Dann baut sich der Narkosearzt schon wieder vor mir auf und schwingt eine Rede über den Verlauf der Narkose, der Bedeutung für den Körper, zwischendurch ist er bei Piloten und Flugzeugen....bla bla...mir erschließt sich der Zusammenhang nicht, wo soll ich unterschreiben?

Und dann gehts schon los. Ich lauf über den Gang in den OP, setz mich auf den Stuhl. Der "nette" Herr Doktor erwartet mich schon. Der Laborchef stellt mir noch mal ein paar Fragen, Name, Geburtstag, Anzahl einzupflanzender Embryonen, Name meines Mannes, noch eine Unterschrift.
Ich leg mich zurück und der gesprächige Narkosearzt fängt an in meinem linken Arm eine Ader zu suchen, erfolglos. Nach einigem rumgestocher wechselt er zum rechten Arm, wo er erfolgreich einen Zugang legt. Mit den Worten "jetzt bekommen sie erstmal einen Schnaps" wird mir von rechts kommend sehr warm und ein seltsames grinsen im Gesicht kann ich nicht verhindern.
Als nächstes wache ich in meinem Bett auf und alles ist schon vorbei. Ich schlafe immer mal wieder ein und eine liebe Schwester kommt alle 30 Minuten vorbei zum Blutdruck messen.
Von nun an soll ich viel trinken, mich langsam hinsetzen und meinen Imbiss zu mir nehmen. Ich tu dem so. Den restlichen Vormittag döse ich vor mich hin und bin erstaunt, wie gut es mir geht. Ich blute nicht, Kreislauf ist ok, Pippimachen funktioniert 1a. Langsam wird mir langweilig.
Ich bin froh als meine Mama erscheint um mich abzuholen. Es tut gut, ein vertrautes Gesicht zu sehen. Kurze Zeit später kommt auch die Assistenzärztin und führt das Nachgespräch mit mir.
Es wurden mir 8 Eizellen entnommen, von denen 6-7 reif waren. Morgen früh 10 Uhr darf ich im Labor anrufen und fragen, wie viele sich davon befruchten ließen.

Wie geht es mir?
Den ganzen Nachmittag liege ich auf dem Sofa rum und lass mich von meiner Mama verwöhnen. Mein Unterleib fühlt sich inzwischen an, als ob jemand von innen einen Ballon aufgepustet hätte...die Eierstöcke merke ich, es fühlt sich alles irgendwie aufgebläht an.

Die nächsten Tage werde ich mich schonen und voller Vorfreude auf Montag warten, wenn ich endlich die zwei kleinen wunderbaren Embryonen zurück bekomme.